Impulsletter

Prokrastination

Diese Zeit ist anders. Freunden wir uns mit dieser Weihnacht an, wir können nicht alles im Leben planen, aber wir können uns entscheiden, wie wir mit Widrigkeiten umgehen. Achten wir auf unsere seelischen und körperlichen Schutzfaktoren und entdecken wir, welche Chancen diese Zeit bieten kann. Entdecken wir neue Wege, überlegen wir gemeinsam, wie wir Weihnachten feierlich gestalten können. Zeigen und sprechen wir einander Nähe und Zuwendung zu. Flexibilität, Kreativität und Selbstfürsorge helfen uns.

Einige Anregungen

Über Wünsche, Überlegungen, Vorbehalte und Zweifel offen sprechen

Was ist mir wichtig? Was ist meiner Familie, meinen Mitmenschen wichtig? Gestalten wir die Adventzeit, das Weihnachtsfest und die Feiertage möglichst sicher. Begegnen wir respektvoll den Wünschen nach Nähe und Distanz. Sprechen wir unsere Erwartungen aus. Tauschen wir uns aus!

Vertraute Traditionen und Rituale erhalten

Der Punsch am Christkindlmarkt, das Backen von Keksen oder das gemeinsame Adventkranzbinden. Der Besuch vom Nikolaus, die Christmette oder das Adventkonzert und das Treffen in der Pfarre. So vieles liegt uns in dieser Zeit am Herzen. Wir können im Vorhinein überlegen und planen, auf kreative Weise das Fest zu gestalten. Anders als sonst, vielleicht bewusster und stimmiger.

Brainstorming und gemeinsam Ideen entwickeln

Was sagen Partner, Familienmitglieder oder Freunde, was fällt den Kindern ein, heuer ein anderes Fest zu gestalten? Laden wir alle ein mitzugestalten. Welche Aktivitäten sind mit Distanz möglich? Lassen wir unsere Kreativität walten. Wir könnten etwas Spezielles gestalten, ein Video aufnehmen oder einen Punsch im virtuellen Raum gemeinsam trinken oder eine Stirnlampenwanderung machen.

Selbstfürsorge

Achten wir auf unsere eigenen Bedürfnisse, wir erleben eine fordernde Zeit. Tun wir uns selbst etwas Gutes, nehmen wir uns Zeit für uns. Spüre ich meine Bedürfnisse? Wie viel Raum gebe ich ihnen? Wie viel Erholung benötigen wir? Achten wir auf uns selbst genauso wie auf die anderen? Und noch die Frage: Was bedeutet Weihnachten wirklich für uns?

Alle einbinden

Überlegen wir im Vorhinein, wie Familienmitglieder und Freunde Liebe und Zuneigung zeigen und soziale Distanz einhalten können. Auf welche Weise können wir unsere Gefühle ausdrücken? Briefe, Postkarten, Kekse, Bilder, Texte, Filme schicken … Gestehen wir allen zu, traurig zu sein und überlegen wir gemeinsam, wie wir alle einbinden können.

Videotelefonie machts möglich

Ist es nicht möglich, sich zu treffen, dann gibt es die Idee der Videotelefonie, zum Beispiel über Skype, Whatsapp oder per Zoom. Wir hören uns und sehen uns. Wir sehen unsere geliebten Gesten. Wir sehen Vertrautes. Wir können unsere Weihnachtsdekoration, das Kripperl oder den Christbaum zeigen. Oder machen wir eine kleine Bildpräsentation? Wir könnten auch gemeinsam singen …

Raus in die Waldluft

Am 24. und 25. Dezember – Treffen wir uns im Freien? Das reduziert die gemeinsame Zeit in geschlossenen Räumen. Packen wir warme Getränke, heiße Maroni und Kekse ein und treffen wir uns im Garten oder machen wir eine gemeinsame Wanderung im Wald. Genießen wir die Waldluft und die gemeinsame Zeit. Und sowieso: Täglich Bewegung an frischer Luft.

Andere Menschen erfreuen

Packen wir was ein: Ein Kletzenbrot, Weihnachtsbäckerei, kleine Bilder, Gedichte, Räucherkegel, ein Minipuzzle, eine Zeitschrift, eine Postkarte, einen selbstgefalteten Fensterstern … Bereiten wir anderen Menschen Freude, das wärmt das Herz!

Unterstützung holen

Wenn das Gefühl da ist, dass es nicht weitergeht, dass es Hilfe braucht, dann Hilfe holen.

Hier wichtige Adressen:

Clearingstelle für Psychotherapie
Erste Hilfe bei psychischen Problemen
T 0800 / 202 533
www.ooelp.at/ooegp/organisation/clearingstelle

Krisenhilfe Linz
RAT und HILFE bei psychischen Krisen – rund um die Uhr
T 0732 / 21 77
www.krisenhilfeooe.at

Rat bei Suizidgefahr
T 0810 / 977 155
www.suizidpraeventionooe.at

Telefon Seelsorge
Erreichbar 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen, gebührenfrei, in ganz Österreich, vom Festnetz und von Mobiltelefonen.
T 142
www.dioezese-linz.at/telefonseelsorge

Rat auf Draht
Notruf für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen (ohne Vorwahl, rund um die Uhr)
T 147
www.rataufdraht.at

Opfernotruf für Verbrechensopfer (Weisser Ring)
rund um die Uhr
T 0800 11 21 12
www.opfer-notruf.at

Frauenhelpline gegen Männergewalt
Rund um die Uhr, kostenlos und anonym
T 0800 222 555
www.frauenhelpline.at

Zitat

Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an.

Sokrates